JOHANNES KACZMARCZYK, BVK
Director of Photography | Kameramann

MIR SELBST SO FREMD AUF ZAHLREICHEN FILMFESTIVALS

»In mir drin ist nichts mehr. Leer und still ist es.« Zusammen mit Regisseur Jannik Gensler und unserem großartigen Team freuen wir uns riesig, dass unser Kurzfilm MIR SELBST SO FREMD bereits auf mehr als 15 Filmfestivals weltweit vertreten sein wird – Ein großartiger Erfolg! Der Film handelt von dem psychischen Kampf des jungen Mannes Ben, der versucht durch Sex mit fremden Männern seiner inneren Leere zu entfliehen. Die Premiere feierte der Film im indischen Pune, weiter geht die Reise nach Zürich, Wiesbaden, Mumbai, Kansas (USA), Perth (Australien) sowie auf viele weitere Filmfestivals. Wir sind gespannt, wie die Reise weiter geht.

Zum Film

DOKUMENTARFILM ÜBER DIE »OLD BELIEVERS« IN DREHVORBEREITUNG

Gemeinsam mit der Regisseurin Elena Crohmal werde ich einen 45-minütigen Dokumentarfilm in dem kleinen russischsprachigen Dorf „Bila Krinitsia“ an der ukrainisch-rumänischen Grenze drehen. Die Altgläubigen aus Bila Krynytsia sind eine einzigartige, isolierte Gesellschaft mit eigener Religion, eigenem Wertesystem, Lebensstil und Geschichte, die sich vor mehr als 200 Jahren in dem Dorf niedergelassen haben. Im Sommer vergangenen Jahres waren wir bereits zur Recherche vor Ort, Anfang 2019 soll nun gedreht werden. Einen vierminütigen Trailer und weitere Infos finden sich auf der Projektseite.

Zum Film

DAS »25. CAMERIMAGE INT. FILM FESTIVAL« MIT WE TAKE YOU

War das ein toller Abschluss der Festivalreise: WE TAKE YOU lief auf dem »25. CAMERIMAGE International Film Festival« in Bydgoszcz, Polen im Wettbewerb – Über die Einladung zum wichtigsten Filmfestival für Kameraleute überhaupt habe ich mich ganz besonders gefreut! Im vergangenen Sommer gewann der Film auf dem Reflecta Filmfestival in Mainz den »Artivist Award_Kurzfilm« und lief im März nun u. a. auf dem Festival Solo Para Portos in Barcelona. Seine Premiere feierte der Master-Abschlussfilm Anfang 2017 auf dem 38. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken.

Zum Film